Support-Hotline:
02572 8406190
Support-Zeiten (Mo-Fr):
08.00 - 17.00 Uhr

© onurdongel, Getty Images Signature

Der Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf die Cyberbedrohungslandschaft

Zuletzt aktualisiert am 06. Juni 2024

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und findet in vielen Bereichen des täglichen Lebens Anwendung, von der Automatisierung industrieller Prozesse bis hin zur Verbesserung personalisierter Nutzererlebnisse.

Doch mit diesen technologischen Fortschritten gehen auch neue Herausforderungen und Risiken einher. Insbesondere in der Cybersicherheitsbranche hat die Entwicklung von KI tiefgreifende Auswirkungen. Während KI auf der einen Seite hilft, Bedrohungen schneller zu erkennen und abzuwehren, wird sie auf der anderen Seite auch von Cyberkriminellen genutzt, um Angriffe effizienter und schwieriger zu erkennen zu machen.

Wir zeigen anhand einer aktuellen Studie, wie sich das in der Cyberbedrohungslandschaft bemerkbar macht und welche Maßnahmen Unternehmen zum Schutz ergreifen sollten. 

Aktuelle Forschungsergebnisse

Ein aktueller Forschungsbeitrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat untersucht, wie sich Künstliche Intelligenz auf die aktuelle Cyberbedrohungslage auswirkt. Diese Untersuchung beleuchtet, wie Cyberangriffe durch die neu verfügbare Technologie verändert werden und welche neuen Bedrohungen dadurch entstehen. Der Bericht identifiziert KI-gestützte Anwendungen, die bereits heute für den offensiven Einsatz zugänglich sind, und bewertet, wie sich diese Bedrohungen in naher Zukunft entwickeln könnten.

BSI-Präsidentin Claudia Plattner betont die Wichtigkeit der Cybersicherheit und rät Organisationen, ihre Abwehrmaßnahmen zu verstärken und KI-Tools proaktiv zu nutzen. Die kontinuierliche Beobachtung und Bewertung der Entwicklungen im Bereich KI ist unerlässlich, um den dynamischen Herausforderungen der Cybersicherheitslandschaft gerecht zu werden. 

Newsletteranmeldung

Lust auf interessante Themen und spannende Beiträge rund um IT und IT-Sicherheit? Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter!

Online-Formular wird hier erscheinen

KI und ihre Rolle bei Cyberangriffen

Die Integration von Künstlicher Intelligenz in Cyberangriffe hat die Bedrohungslandschaft signifikant verändert. Generative KI, insbesondere große Sprachmodelle, hat die Art und Weise, wie Cyberangriffe durchgeführt werden, revolutioniert. Diese Technologie senkt die Einstiegshürden für Angreifer erheblich und ermöglicht es auch weniger technisch versierten Akteuren, komplexe und wirkungsvolle Angriffe zu starten.

Ein bemerkenswerter Aspekt ist die Nutzung von KI im Bereich des Social Engineering. KI-gestützte Tools können Phishing-Nachrichten erstellen, die nicht nur grammatikalisch korrekt, sondern auch überzeugend und personalisiert sind. Traditionelle Erkennungsmethoden, die auf Rechtschreibfehler und unkonventionellen Sprachgebrauch abzielen, werden dadurch zunehmend ineffektiv. Beispielsweise können Angreifer nun E-Mails verfassen, die spezifisch auf die individuellen Merkmale und Verhaltensweisen der Zielperson zugeschnitten sind, was die Erfolgsquote solcher Angriffe erheblich steigert. 

Erstellung und Modifikation von Malware durch KI

Künstliche Intelligenz hat einen enormen Einfluss auf die Erstellung und Modifikation von Malware, indem sie sowohl die Effizienz als auch die Effektivität von Cyberangriffen erheblich verbessert hat. Mit der Fähigkeit, komplexen Schadcode zu generieren und zu verändern, hat KI das Potenzial, die Cyberbedrohungslandschaft drastisch zu verändern.

Große Sprachmodelle können bereits einfachen Schadcode schreiben. Dadurch sind Personen mit begrenzten technischen Kenntnissen ebenfalls in der Lage, Malware zu erzeugen, ohne tiefes Verständnis für Programmierung oder die Funktionsweise von Schadsoftware zu besitzen. Die einfache Erstellung von Malware durch natürliche Sprachbefehle senkt die Barriere für böswillige Aktivitäten erheblich.

Proofs of Concept zeigen, dass KI auch zur automatischen Generierung und Mutation von Malware eingesetzt werden kann. Diese Technologie ermöglicht es, Malware so zu verändern, dass sie schwerer zu erkennen und abzuwehren ist. Beispielsweise können KI-Modelle Schadsoftware erstellen, die polymorph ist, das heißt, die sich bei jeder Ausführung selbst verändert, um Erkennungssysteme zu umgehen. Dieser Ansatz erhöht die Komplexität und den Aufwand für die Verteidigung erheblich.

Die Fähigkeit von KI, Malware zu modifizieren, ist ebenfalls bemerkenswert. Anstatt Malware von Grund auf neu zu erstellen, kann KI vorhandene Schadsoftware anpassen, um sie effektiver zu machen oder um spezifische Ziele anzugreifen. Dies erfolgt oft durch Veränderungen auf der Merkmalsebene, nicht direkt im Quellcode, was die Erkennung durch traditionelle Abwehrmechanismen erschwert. 

Nutzung von KI zur Erkennung und Prävention von Cyberangriffen

Während KI Cyberkriminellen neue Werkzeuge an die Hand gibt, bietet sie auch erhebliche Vorteile für die Verteidigung gegen solche Bedrohungen. KI-gestützte Systeme spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei der Erkennung und Prävention von Cyberangriffen, indem sie Bedrohungen schneller und präziser identifizieren und darauf reagieren können.

Ein wesentliches Anwendungsgebiet von KI in der Cybersicherheit ist die automatische Erkennung von Sicherheitslücken. Mithilfe von maschinellem Lernen können Systeme trainiert werden, ungewöhnliche Muster und Anomalien im Netzwerkverkehr zu erkennen, die auf einen möglichen Angriff hinweisen. Diese Technologien nutzen große Datenmengen, um Bedrohungen in Echtzeit zu identifizieren und automatisch Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Beispielsweise können KI-gestützte Systeme ungewöhnliche Zugriffsversuche oder verdächtige Datenübertragungen erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen, bevor ein Schaden entsteht.

Besonders für Open-Source-Projekte sind KI-Tools von großer Bedeutung. Diese Projekte können KI-basierte Sicherheitswerkzeuge nutzen, um ihre Software regelmäßig auf Schwachstellen zu überprüfen und rechtzeitig Patches bereitzustellen. Indem sie proaktiv handeln, können sie verhindern, dass böswillige Akteure diese Schwachstellen ausnutzen. Kommerzielle Produkte bieten ähnliche Vorteile und unterstützen Unternehmen dabei, ihre IT-Sicherheitsstrategien zu stärken. 

Praktische Empfehlungen für Organisationen

Angesichts der zunehmenden Bedrohungen durch KI-gestützte Cyberangriffe müssen Organisationen proaktive Maßnahmen ergreifen, um ihre IT-Sicherheit zu gewährleisten. Hier sind einige praktische Empfehlungen, die Unternehmen und Institutionen dabei unterstützen können, ihre Abwehrmechanismen zu stärken und sich effektiv gegen die neuen Herausforderungen zu wappnen:

1. Verbesserung des Patchmanagement 

  • Regelmäßige Aktualisierung und Patching von Software und Systemen ist entscheidend, um bekannte Sicherheitslücken zu schließen.
  • Automatisierte Patchmanagement-Tools können helfen, den Prozess zu beschleunigen und sicherzustellen, dass keine Updates übersehen werden. 

2. Aufbau einer resilienten IT-Infrastruktur

3. Verbesserung der Angriffserkennung

  • Der Einsatz von KI-gestützten Erkennungs- und Überwachungstools kann helfen, Bedrohungen in Echtzeit zu identifizieren und schnell darauf zu reagieren.
  • Security Information and Event Management (SIEM)-Systeme und Intrusion Detection Systems (IDS) sollten regelmäßig aktualisiert und auf dem neuesten Stand gehalten werden.

4. Verstärkung der Social-Engineering-Prävention

5. Nutzung der allgemeinen Vorteile der KI für Verteidigungsmaßnahmen

  • KI-gestützte Tools können bei der Erkennung von Bedrohungen und Schwachstellen helfen, indem sie große Datenmengen analysieren und Muster identifizieren.
  • Proaktive Nutzung von Open-Source-KI-Tools zur Überprüfung und Härtung der eigenen Systeme, bevor böswillige Akteure dies tun.

Indem Organisationen diese Empfehlungen umsetzen, können sie ihre Verteidigungsstrategien stärken und besser auf die Herausforderungen der durch KI verstärkten Cyberbedrohungen reagieren. Die Kombination aus technologischen Lösungen, organisatorischen Maßnahmen und einem kontinuierlichen Bewusstsein für die sich wandelnde Bedrohungslandschaft ist entscheidend, um erfolgreich gegen Cyberangriffe vorzugehen. 

Zukunftsausblick und Fazit

Die rasante Entwicklung der Künstlichen Intelligenz wird auch in den kommenden Jahren die Cyberbedrohungslandschaft weiter verändern. Obwohl derzeit keine bedeutenden Durchbrüche bei der Entwicklung autonomer KI-Agenten, die vollständig selbstständig Cyberangriffe durchführen können, zu erwarten sind, bleibt die Bedrohung durch KI-gestützte Angriffe real und präsent. Die kontinuierliche Weiterentwicklung von KI-Modellen und deren zunehmende Verfügbarkeit bedeuten, dass sowohl Angreifer als auch Verteidiger ihre Strategien ständig anpassen müssen.

Die Zukunft der Cybersicherheit wird daher stark von der Fähigkeit abhängen, die Vorteile von KI-Technologien zu nutzen und gleichzeitig deren Missbrauch zu verhindern. Organisationen sollten nicht nur in technische Lösungen investieren, sondern auch in die Schulung und Sensibilisierung ihrer Mitarbeitenden. 

Wir unterstützen Sie!

Angefangen bei unseren IT-System-Check, mit dem wir die Inventur bei Ihnen durchführen bis hin zu Monitoring und der Wartung Ihrer Systeme – wir sind an Ihrer Seite und unterstützen Sie dabei, Ihre Organisation sicher aufzustellen. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir ein Sicherheitskonzept inklusive Update- und Patchmanagement, um Ihre Organisation nach außen abzusichern.

Sprechen Sie uns an!

Quellen

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (2024): „BSI-Untersuchung: Wie KI die Cyberbedrohungslandschaft verändert“, 30. April 2024, https://www.bsi.bund.de/DE/Service-Navi/Presse/Pressemitteilungen/Presse2024/240430_Paper_Einfluss_KI_Cyberbedrohungslage.html, letzter Zugriff am 06. Juni 2024.

Wir verwenden Cookies
Cookie-Einstellungen
Unten finden Sie Informationen über die Zwecke, für welche wir und unsere Partner Cookies verwenden und Daten verarbeiten. Sie können Ihre Einstellungen der Datenverarbeitung ändern und/oder detaillierte Informationen dazu auf der Website unserer Partner finden.
Analytische Cookies Alle deaktivieren
Funktionelle Cookies
Andere Cookies
Wir verwenden Cookies, um die Inhalte und Werbung zu personalisieren, Funktionen sozialer Medien anzubieten und unseren Traffic zu analysieren. Mehr über unsere Cookie-Verwendung
Einstellungen ändern Alle akzeptieren
Cookies